Fundamentangaben

Die statischen Berechnungen für die Abmessungen der Fundamente wurden auf Grundlage der Normen EC2 und EN 1 erstellt. Bei der Berechnung wurden 3 Fundamentgrößen zur Auswahl berücksichtigt, welche in Abhängigkeit der Aufstellerabmessungen zum Einsatz kommen können.Es handelt sich hierbei nur um Empfehlungen. Die Berechnungen sind ausschließlich verbindlich für die Windlastzone WLZ II Binnenland, sofern nicht anders angegeben. Für Zonen mit stärkeren Bemessungswinden sind separate Nachweise erforderlich bzw. die Fundamentabmessungen großzügig zu erhöhen. Der Boden sollte eine Mindesttragfähigkeit von 150 kN/m² besitzen.

Hinweise zur Fundamenterstellung
Zur Reduzierung der Betonmassen sollten zwei Einzelfundamente als Gründungsbauteile gewählt werden. Die Fundamente müssen eine Mindestbetonfestigkeitsklasse von C20/25, XC2 nach DIN 1045-1 besitzen. Die konstruktive Bewehrung besteht aus 2 Lagen R188A kreuzweise, Betondeckung 3 cm. Für einbetonierte Profile besteht die konstruktive Bewehrung aus 2 Lagen R188A kreuzweise mit Ringbewehrung Köcher R188A + 2 d 10, Betondeckung 3 cm. Wenn die Fundamentoberkante über Flur liegt, sollte zur Vermeidung von zu großen Schwindrissen der Bewehrungsgrad entsprechend erhöht werden (z. B. Q335-A).Die Fundamentsohle muss bis in frostfreie Tiefen, also mindestens 80 cm unter GOK geführt und auf einem tragfähigen Boden gegründet werden. In Regionen mit tieferen Frosteinwirkungen sind die Fundamentewahlweise durch Anpassung der Fundamenthöhe oder durch Einbringung einer Magerbetonschicht unter den Fundamenten tiefer zu gründen. Die Köcher mit den Abmessungen H/B/T = 500/150/150 mm* sind nach Justierung des Aufstellers mit einem Beton C20/25 (Größtkorn 8 mm) auszubetonieren. Die Aufsteller dürfen nicht vor Erreichen der Betonfrühfestigkeit (5-Tagesfestigkeit) montiert werden.

Datenübernahme

Senden Sie uns keine Druckmotive/Druckvorlagen zu, wenn Sie nicht die notwendigen Bildrechte dazu besitzen. Bei Verwendung eines Logos oder Warenzeichens müssen Sie Eigentümer sein oder die schriftliche Erlaubnis des Eigentümers einholen. Senden Sie uns keine Druckmotive/Druckvorlagen zu, die Menschenrechte verletzen, pornografischen, diffamierenden oder beleidigenden Kontext beinhalten.

PDF ist ein vielfältiges Dateiformat, das mit/aus vielen verschiedenen Programmen erstellt werden und verschiedenste Daten beinhalten kann. Daher können wir Ihnen keine Garantie geben, dass Ihre gestellte PDF-Datei ohne Bearbeitungsaufwand übernommen werden kann. Dies gilt insbesondere für PDF, die nicht aus Grafikprogrammen erstellt wurden. PDF aus CAD-Programmen bedürfen in jedem Fall einer vorherigen Überprüfung.

Digitaldruck
Benötigt werden Bild- oder Vektordaten, die Sie uns in folgenden Dateiformaten/Programmen zur Verfügung stellen können:

  • Adobe Illustrator bis Version 15 (CS6) (*.ai)
  • CorelDraw Dateien bis Version 15 (X5) (*.cdr, *.cmx)
  • Adobe Photoshop bis Version 12 (CS6) (*.psd)
  • Corel PHOTO-Paint bis Version 15 (X5) (*.cpt)
  • Adobe InDesign bis Version 7.5 (CS6) (*.indd) - originale Bilddaten und Schriftenkoffer beilegen, bzw. Schriften in InDesign bereits in Pfade umwandeln.
  • offene PDF-Dateien (*.pdf) - verwendete Schriften müssen mit eingebettet bzw. Schriften vor PDF-Erstellung in Pfade umgewandelt werden.
  • EPS-Dateien (*.eps), TIFF-Dateien (*.tif), JPEG-Dateien (*.jpg)

Verwendete Schriften müssen in allen Fällen in Pfade/Zeichenwege umgewandelt sein (Befehl: „in Kurven konvertieren“ oder „Umwandeln in Pfad/Zeichenweg“) oder es wird der Schriftenkoffer beigelegt. Gestaltungsvorlagen, die mit QuarkXPress erstellt wurden, können nur nach Absprache bearbeitet werden.

Andere programmübergreifende Dateien auf Anfrage.
Personalisierung/Automatischer Aufbau von Türschildern Hierfür kann eine Excel-Liste gesendet werden. Bitte fordern Sie die Vorlage bei uns an.

Bilddateien
Bilddateien sollten im CMYK-Modus und mit mindestens 72 dpi Bildauflösung in der Originalgröße angelegt werden. Die erforderliche Dateigröße bei einer unkomprimierten TIFF-Datei beträgt, für ein 1 x 1 m großes Druckmotiv, mit 72 dpi Bildauflösung ca. 25 MB.
Endauflösung: Großdruck: 72dpi - 150dpi; Digital Druck 250dpi - 300dpi; Konvertieren: Werden Druckdaten nicht im CMYK-Modus übermittelt, so konvertieren wir die Daten. Wir übernehmen keine Haftung für daraus resultierende Farbabweichungen.

Dateiformate, die in den meisten Fällen nicht verwendet werden können:
Word-Dokumente (*.doc,*.docx,*.odt); PowerPoint-Präsentationen (*.ppt,*.pptx,*.pps,*.ppsx,*.odp); Excel-Dateien (*.xls,*.xslx,*.ods)

Datenspeicherung:
Wir sind berechtigt, ohne weitere Ankündigung, Daten, die in Verbindung mit einem Auftrag stehen und für eine Ausgabe, d. h. für eine Umwandlung in visualisierter Form, gedacht sind, 2 Jahre nach Lieferung der Ware zu löschen.

Datenauslagerung:
Der Kunde kann seine Daten kostenpflichtig auf CD auslagern und zusenden lassen.

Allgemeine Hinweise:
Geringfügige Farbtoleranzen, bedingt durch technische Gegebenheiten, sind zulässig und trägt der Auftraggeber. Der Digitaldruck setzt Farben aus Cyan, Magenta, Gelb und Schwarz zusammen. Die Farbtreue zu Ihrer Originalvorlage (HKS, Pantone, ...) kann daher nicht garantiert werden. Farbabweichungen und eine - drucktechnisch bedingte - leichte Streifenbildung berechtigt nicht zur Reklamation. Bei gleichzeitiger Hereingabe eines Datenträgers zusammen mit einer Originalvorlage ist für uns allein der Datenbestand auf dem Datenträger bindend.